Werden Kinder zu schnell erwachsen?

Über die heutigen Kinder sagt man häufig, sie würden ‘zu schnell erwachsen’ – vielleicht haben Sie es selbst schon einmal gesagt. Die Welt, in der wir aufwuchsen und die Kindheitserfahrungen, die wir hatten, unterscheiden sich stark von den Erlebnissen unserer Kinder. Dies macht uns Sorgen. Aber könnte es nicht sein, dass unser eigener Lebensstil und unsere Besorgnisse bezüglich unserer Kinder erst dazu führen, dass unsere Kinder zu schnell erwachsen werden?

Das schnelle Tempo der heutigen Welt kann dazu führen, dass wir weniger Zeit mit der Familie verbringen können. Das bedeutet, dass die Zeit, die wir mit der Familie haben, kostbar ist und vornehmlich drinnen verbracht wird oder mit vorausgeplanten Aktivitäten, die die gemeinsame Zeit optimal nutzen. Ausserdem gibt es mit zunehmender Verstädterung weniger kindgerechte ausserhäusliche Bereiche, in denen Kinder frei herumlaufen und spielen können. Der Mangel an Zeit und geeigneten Einrichtungen bedeutet für viele Familien, dass ihre Kinder heute wahrscheinlich eher nach den Hausaufgaben fernsehen als im Hof oder Park zu spielen.

Bedeutet das, dass Kinder die wichtige Kunst des unstrukturierten Spielens verlieren?

Wir haben mit 1500 Müttern aus 10 Ländern* gesprochen, die Kinder im Alter von 12 Jahren oder jünger haben, um herauszufinden, ob sie die Wahrnehmung, dass Kinder zu schnell erwachsen werden, teilen. Ziel war es, ihre Meinungen zum unstrukturierten Spielen einzuschätzen und einen zutreffenden Massstab für ihre Besorgnisse zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit Dr Jerome Singer & Dr Dorothy Singer wurden die Ergebnisse dieser Unterhaltungen analysiert und im Whitepaper ‘Giving our Children the Right to be Children‘ veröffentlicht.

Verlust der Kunst des Spielens: die Auswirkungen

Die Forschung zeigt, dass weltweit eine von zwei Müttern (52%) glaubt, dass für ihr Kind die Kindheit vorbei ist, und 77% der Mütter sind besorgt, dass die Kinder heute zu schnell erwachsen werden.

Die Mütter erkennen auch, dass ein Mangel an unstrukturiertem Spiel und eine Zunahme sitzender Tätigkeiten sich auf die Gesundheit ihrer Kinder auswirken können:

  • 62% sind nicht überrascht, dass Kinder heute übergewichtig sind, und
  • <37% sind besorgt, dass ihre eigenen Kinder nicht genug spielen, um körperlich gesund zu sein

Trotz ihrer täglichen Anstrengungen möchten Mütter die Hindernisse zum unstrukturierten Spielen überwinden, so dass sie für ihre eigenen Kinder und künftigen Generationen ‚Kindheit‘ schützen und zurückgewinnen können, indem sie nach Möglichkeiten suchen, ihre Kinder mit den Vorteilen und aufregenden Erfahrungen des Spielens zu belohnen.

OMO hat in Zusammenarbeit mit Experten für Kindesentwicklung und Erfahrungslernen mehrere Vorschläge für Kinder-Aktivitäten entwickelt, mit denen Ihre Kinder drinnen oder draussen etwas lernen und dabei Spass haben können.

*Interviews wurden geführt in den USA, Grossbritannien, Argentinien, Brasilien, Frankreich, Thailand, China, Indien, der Türkei und Südafrika.

Topics: Gesundheit, spielen